Laser Keyboard: Tippen mit einer virtuellen Tastatur

Da sich Technologien immer weiter entwickeln, ist heute die normale Tastatur so gut wie out, denn es gibt jetzt Laser. Wie gut sind Laser Keyboards eigentlich bei einem Smartphone oder einem Tablet?

Das Gadget wird mit einem Tablet oder Smartphone gekoppelt, das geht ganz einfach über Bluetooth. Tasten gibt es im eigentlichen Sinn nicht mehr, denn ein Laser projiziert sie nur auf eine Unterlage. Das kann ein Tisch oder etwas ähnliches sein, dann kann auf der virtuellen Tastatur los gelegt werden.

Geliefert wird das Gerät mit einem USB- Kabel und in der Regel hat das Laser Keyboard eine Taste womit das Gerät ein- und ausgeschaltet werden kann. Eine Lampe zeigt an, wann es mit der Bluetooth Verbindung gekoppelt ist und wann nicht.

Im Handel kann eine Laser Tastatur vom Hersteller Celluon erworben werden, allerdings ist das Gerät nicht für Personen, die nur mit ihm schreiben wollen, denn das gestaltet sich in der heutigen Zeit noch als schwierig. Da die Buchstaben sehr klein wiedergegeben werden und auch das Schreiben mit einem Eingabestift nur widerwillig klappt, sollten sie nicht unbedingt auf einen Laser Keyboard Wert legen.

Als Gadget allerdings ist die Tastatur zu gebrauchen, wobei die Highlights darin liegen, dass sie schnell via Bluetooth an einem Tablet oder Smartphone angebracht werden und somit zu einem ständigen Begleiter werden kann. Eine Installation fällt komplett weg und als Unterlage kann alles herhalten, was die Buchstaben wiedergibt. Kompatibel ist das Gerät mit Android, iOS und Windows.

Es gibt Laser Keyboards mit integrierter Mouse Funktion und zudem handelt es sich dabei um eine ergonomische Tastatur. Da die Buchstaben auf einen Tisch projiziert werden können, werden Handgelenke geschont, da es keinen Übergang wie bei herkömmlichen Tastaturen gibt. Zudem können sich auf ihr keinerlei Bakterien ansammeln, wie es bei den normalen der Fall ist.

Als Unterlage braucht es auch kein Schreibtisch oder Tisch aus Holz oder einem anderen Material zu sein, denn das Laser Keyboard arbeitet auch auf einem Glastisch. Allerdings sollte die Unterlage nicht zu dunkel ausfallen, denn das Gerät würde nicht funktionieren.

Die Tastatur vom Hersteller Epic hat dafür auch ihren Preis, denn es sind rund 130 Euro fällig. Ob die Laser Tastatur ihr Geld wert ist, sei dahin gestellt, denn es könnten noch Verbesserungen gemacht werden.

Testberichte

Natürlich wurden auch unterschiedliche Laser Keyboards diversen Tests unterzogen, wobei auf den ersten Platz das Gerät von Epic kam. Es überzeugt mit seiner nicht allzu großen Größe und das es schnell mit einem anderen Gerät wie zum Beispiel einem Smartphone verbunden werden kann. Allerdings sollte es nicht länger als zwei Stunden genutzt werden, denn ansonsten geht der Akku in die Knie.

Trotz einiger Kinderkrankheiten wird diese Laser Tastatur empfohlen, denn sie ist eine gute Alternative zu anderer Elektronik. Das Gerät ist für eher kleinere Hände genauso gut geeignet wie für Große und weist zudem eine gute Verarbeitung auf. Da es in jede Hosentasche passt, denn es ist nicht viel größer als ein Feuerzeug, kann es problemlos überall mitgenommen werden.

Einfach ein Smartphone erweitern

Für jeden, der sein Smartphone oder sein Tablet mit einer größeren Tastatur versehen möchte, ist das Laser Keyboard gedacht. Wer Musik hören möchte oder Videos anschauen will, kann gut mit der Tastatur etwas anfangen, wie schon erwähnt, ist sie für längeres Schreiben nicht so geeignet.

Viele Nutzer bemängeln auch, dass die Tasten nicht gut erkannt werden können. Das kommt aber immer auf die herrschenden Lichtverhältnisse an. Zu hell sollte es also nicht sein, obwohl das normale Tageslicht keinen Einfluss auf das Ablesen der Tasten hat.

Wer sich hingegen in die pralle Sonne mit dem Gerät setzen möchte, kann schon im Vorfeld mit gehörigen Schwierigkeiten rechnen, genauso könnte es Personen ergehen, die sowieso schlecht sehen können.

Zudem sollte es sich immer um eine Unterlage handeln, die keine Unebenheiten aufweist. So wie bei einem Laptop, das auf den Schoß gelegt wird, ist ein Umgehen mit der Tastatur nicht möglich. Viele Personen müssen sich zuerst einmal an das Tippen auf der Tischplatte gewöhnen, das ist allerdings schnell vergessen, denn wer sich längere Zeit mit der Tastatur beschäftigt, wird den Dreh heraus bekommen.

Ein weiteres Feature besteht in den leisen Klickgeräuschen, die manche Geräte abgeben. So kann überprüft werden, dass auch die entsprechende Taste getroffen wurde. Für flinke Finger ist die Tastatur allerdings nicht so sehr zu empfehlen, da hält die normale Hardware Tastatur einiges mehr aus.

Deutliches Arbeiten ist ein Muss

Diejenigen, die auch mit dem Laser Keyboard schreiben wollen, sollten etwas Geduld an den Tag legen. Es ist nicht einfach, aber dennoch möglich. Allerdings ist Konzentration gefragt, denn der Sensor ist recht sensibel. Stört ein anderer Finger die Übertragung, kann er dieses nicht mehr erfassen.

Es ist also einige Zeit erforderlich, bis die Tastatur zum Schreiben genutzt werden kann, allerdings sollte das mit Muße geschehen, denn ansonsten würde der Sensor nicht hinterher kommen und die Eingaben verfälschen.

Einfach selber ausprobieren

Für alle Fans von neuer Elektronik ist die Laser Tastatur ein absolutes Muss. Ein Gadget, das zwar etwas teurer ist, aber nach der Eingewöhnungszeit durchaus Spaß machen kann. Vor allen Dingen diejenigen, die nur ein Smartphone oder Tablet nutzen und überwiegend mobil unterwegs sind, ist die Tastatur gedacht.

Die Preise belaufen sich auf zwischen 130 bis 180 Euro, wobei alle Geräte gleich arbeiten. Vor allen Dingen das schnelle Anschließen ist ein Pluspunkt, ansonsten sind Buchstaben und Zahlen genauso angeordnet wir bei einer herkömmlichen Tastatur.

Zu kaufen gibt es das Laser Keyboard in jedem gut bestückten Elektromarkt und auch im Internet, wobei hier natürlich die Preise niedriger sind und die Auswahl größer ist. Eines ist jedenfalls sicher mit der Tastatur ist man immer bestens ausgestattet und sie kann überall mit hingenommen werden, sei es für berufliche Zwecke oder einfach auf Reisen. Zudem kann ein praktisches Notfallladegerät dafür sorgen, dass immer Nachschub an Akkuleistung dabei ist. Es sollte auch mit einem Eingabestift gearbeitet werden, dann kann der Sensor besonders gut reagieren.